Warum die Bücherei gesperrt wurde

Artikel von: Redaktionsteam


Seit März ist die Bücherei nicht mehr, wie vorher, jederzeit für die Oberstufenschüler geöffnet, sondern nur noch während der regulären Öffnungszeiten für alle zugänglich. Warum die Regelung geändert wurde und wie die Bibliothek in Zukunft genutzt werden darf, erklären wir in diesem Artikel.

Seit einigen Wochen ereilen uns immer wieder Beschwerden über die derzeitige Form der Bibliotheksnutzung. Schülerinnen und Schüler unserer Schule äußern sich dabei entsetzt über wahrgenommene Regeländerungen. Die Mehrheit der Schüler/innen hat nicht mitbekommen, wann, wie und warum die Regeln hinsichtlich der Bibliotheksnutzung geändert wurden, denn es gab keine offizielle Aussage seitens der SV oder der Schulleitung. Das Entsetzen über die Änderungen ist größtenteils durch Unwissenheit über die Vorfälle und mangelnden Sitzgelegenheiten bzw. Aufenthaltsräumen an unserer Schule entstanden.
Im Gespräch mit dem Schulsprecher Nils Wegerich erfahren wir, dass auch er erstmals über Mitschüler von der Regeländerung gehört hat und die Schulleitung daraufhin angesprochen hat. Der Schulleiter Dr. Frank Ausbüttel habe ihn in einem nach den schriftlichen Abiturprüfungen geplanten Termin darauf ansprechen wollen, doch Nils war schneller und hat die Schulleitung sofort auf das „Bibliotheksproblem” angesprochen.
Im Nachhinein berichtet der Schulsprecher: „Die Bibliothek wurde für die Oberstufe gesperrt, wenn keine Aufsichtsperson anwesend ist, da Unordnung auf einigen Tischen und Regalen geschaffen und ein Kaffeebecher an ein Fenster geworfen wurde.” Der Vorfall sei am 15. März 2019 geschehen und Nils erklärt uns auch genauer, wie es zu der Regeländerung gekommen ist: „In der Zeit, in der die Bibliothek verwüstet wurde, [hat] kein/e Oberstufenschüler/in den Schlüssel ausgeliehen, weshalb es auch keine verantwortliche Person gegeben hat. Deshalb müssen einige Oberstufenschüler/innen in der Bibliothek geblieben sein, als die Aufsichtsperson die Bibliothek verlassen hat, um den Schlüssel im Sekretariat abzugeben.”

Vom Schulleiter erfährt das Redaktionsteam: „Mit dem Schulsprecher habe ich besprochen, dass nach den Osterferien Schüler/innen, die in der Bibliothek arbeiten möchten, wenn keine Aufsicht anwesend ist, sich im Sekretariat den Bibliotheksschlüssel ausleihen können. Sie unterschreiben damit, dass die Bibliothek ordentlich und sauber verlassen wird.” Der Schulsprecher bestätigt die Aussage und fügt hinzu: „Grundsätzlich sind die Personen, die den Schlüssel ausgeliehen haben, dazu angehalten, jede/n Oberstufenschüler/in in die Bibliothek zu lassen, jedoch müssen diese den Anweisungen der verantwortlichen Person folgen. Bei Fehlverhalten soll die verantwortliche Person den Vorfall der Schulleitung/dem Sekretariat melden. Wenn sich die verantwortliche Person nicht in der Bibliothek aufhält, darf dies auch kein/e andere/r Oberstufenschüler/in.”

Wir denken es ist jetzt klar, wie und warum sich die Regelung geändert hat und eigentlich hatten wir geplant nun unsere Meinung zu der Änderung zu schreiben, doch der Schulsprecher hat uns einen Großteil der Worte vorweggenommen: „Ich finde es schade, dass die Oberstufe einen solchen Vandalismus in der Bibliothek betreibt, da es zeigt, dass zumindest einige Einzelpersonen keine Verantwortung übernehmen können. Dementsprechend finde ich das zeitweilige Aufenthaltsverbot für die Oberstufe in der Bibliothek zwar nicht gut, da es eine Kollektivstrafe für alle Schüler/innen für ein von Einzelpersonen ausgeführtes Delikt darstellt, aber auch notwendig, weil es meiner Meinung nach keine andere Möglichkeit gab, die Bibliothek vor einem ähnlichen Vorfall zu schützen. Die Beschwerden vieler Oberstufenschüler/innen sind also sehr nachvollziehbar, jedoch musste die Schulleitung etwas unternehmen, wobei eine Konsequenz gegenüber einer verantwortlichen Einzelperson nicht möglich war.”
Wir sind darüber hinaus sehr froh, dass die Regeländerung nicht auf längere Sicht gelten soll, da zukünftige Oberstufen somit nicht vom Fehlverhalten ihrer Vorgänger betroffen sein werden.

Nach der Recherche wird deutlich, dass die Kommunikation zwischen SV und Schulleitung stattgefunden hat, dessen Ergebnis allerdings nicht an die Schülerschaft weitergetragen wurde. Um so ein Problem zukünftig zu vermeiden, wird die SV wichtige Updates an den Glastüren des SV-Raumes aushängen, über den Instagram Account (@freiherr_vom_stein_sv) und gegebenenfalls auch über einen Artikel in der Schülerzeitung informieren.

Das Redaktionsteam hofft auch, dass dieser Vorfall alle Schüler/innen daran erinnert hat, die Bibliothek, wie jeden anderen Ort auch, in Zukunft sauber zu hinterlassen, damit das Schulleben für jeden Beteiligten angenehm und freudig ist.
Was sagt ihr zu den Maßnahmen der Schulleitung? War sie angemessen oder übertrieben? Uns ist aufgefallen, dass die Maßnahme wohl effektiver gewesen wäre, wenn die Schülerschaft gewusst hätte, wofür sie bestraft wird. Dies ist einer der Gründe, weshalb wir diesen Artikel geschrieben haben. Du kannst gerne einen Kommentar hinterlassen, um uns deine Meinung mitzuteilen 🙂

1 Kommentar

  1. Erster leser

    Zu lang

    Erster

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.