Fremde Stimme – Part 2 einer Fortsetzungsgeschichte

PART 2

[…]
„Ich kenn dich und du kennst mich“ – Seit dem Aufeinandertreffen ist diese komische Stimme in meinem Kopf, zum Glück aber nicht mehr aufgetaucht. Doch damit hatten sich meine Gedanken leider nicht beruhigt. Seit gestern Abend, als dieses „Etwas“ gesprochen hatte, konnte ich nicht mehr klar denken. Wahrscheinlich hatte ich mir das sowieso nur eingebildet. Warum also Zeit mit Vermutungen verschwenden? Doch wie kann man nicht an eine Stimme denken, die zu einem spricht? Doch ich ließ mir nichts anmerken. Selbst nicht, als meine aller beste Freundin Olivia im Park bemerkte, dass ich irgendwie anders war als sonst, und mich darauf ansprach. Doch an diesem Tag bekam ich auch nicht so viel mit. Ich war verloren in meinen Gedanken, nicht ansprechbar. Deswegen bekam ich auch nicht mit, was mir Olivia an dem Tag erzählte. Es war irgendwas von einem meiner Vorfahren, was sie im Internet gelesen hatte.
Als ich wieder nach Hause kam, sah ich mich wieder in dem Spiegel in unserem Flur, wie jeden Tag. Und auch wie jeden Nachmittag fielen mir meine blonden Haare schlaff auf die Schultern, obwohl ich sie heute Morgen mal echt schön gelockt hatte. Warum waren meine Haare nur so ÜBERGLATT. Ganz im Gegenteil zu Olivias Haaren. Sie hat voll die schönen langen, braunen, gelockten Haaren und mit ihren grauen Augen sah das immer sooo schön aus. Ihr hatte ich auch nichts von der Stimme erzählt. Jedem dem ich das erzählen würde, würde mich wahrscheinlich für verrückt halten.
„Warum verrückt?“, höre ich wieder die Stimme.
„WER. BIST. DU?“

Dies ist eine weitergehende Geschichte, die in Teilen veröffentlicht wird.

von Adja Sy (7e)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.