Herzinfarkt über den Wolken

Flug Condor DE-243 nach Gran Canaria. Die Menschen im Flugzeug sind fröhlich und entspannt, denn schließlich ist das Reiseziel der sonnige und warme Süden. Meine Eltern, meine Geschwister und ich sind auch schon voller Vorfreude. Zwei Wochen am Strand liegen vor uns.
Ich sitze mit meiner Mutter und meiner Schwester in einer Sitzreihe. Mein Bruder, der zu dem Zeitpunkt noch ein Baby ist, hat einen Platz bei meiner Mutter auf dem Schoß. Mein Vater sitzt auf der anderen Seite des Gangs neben einem älteren Ehepaar. Ich höre, wie sie sich angeregt über Gran Canaria unterhalten. Der Mann hat gerade seinen 60. Geburtstag gefeiert und freut sich auf eine gemeinsame Zeit mit seiner Frau und seinen erwachsenen Kindern, die wegen der Feier seines Ehrentags mit ihren Familien nachkommen werden. Das Flugzeug steigt immer höher auf und der Flughafen, die Häuser, die Landschaft werden immer kleiner, bis wir über den Wolken sind.
Nach etwa einer Stunde in der Luft, bemerke ich, wie die Ehefrau neben meinem Vater, ihren Mann aufgeregt anschubst, seinen Namen ruft. Ich sehe, wie sich mein Vater zu ihm beugt und ihn besorgt anschaut. Meine Mutter reagiert sofort und ruft laut: „Notfall, Notfall! Gibt es hier einen Arzt?“

Jährlich verzeichnen Airlines etwa 1700 Notfälle an Bord. Das Spektrum reicht von eingequetschten Fingern, allergischen Reaktionen, spontanen Entbindungen bis hin zu lebensbedrohlichen Herzinfarkten. Die meisten Vorfälle sind harmlos, aber etwa 240 Vorfälle jährlich enden tödlich.

Nachdem meine Mutter nach einem Arzt gerufen hat, eilt eine Flugbegleiterin zu dem bewusstlosen Mann und seiner Ehefrau. Ein Passagier, der einige Reihen vor uns sitzt, steht auf und rennt ebenfalls zu uns. Er ist Arzt und will helfen.
Schnell wird der Erste-Hilfe-Koffer geholt, der für alle Notfälle ausgestattet ist: Auch ein Defibrilator ist dabei, den der Arzt aber erst einmal nicht braucht. Der Puls des Mannes ist wieder spürbar und nachdem der Arzt ihm eine Infusion und zusätzlich Sauerstoff gegeben hat, kommt der Mann wieder zu Bewusstsein. Von nun an sitzt der Arzt während des Flugs neben dem Mann; mein Vater wird umgesetzt. Eine Flugbegleiterin kümmert sich um die Ehefrau, die vor Sorge angefangen hat, zu weinen.

Während der 12-wöchigen Ausbildung zum Flugbegleiter lernen die Anwärter nicht nur die Rettung aus einem verunglückten Flugzeug oder das Versorgen der Passagiere mit Speisen und Getränken, sondern auch Erste Hilfe und medizinisches Fachwissen.
In Notfällen steht über Satellitenkommunikation auch medizinisches Personal am Boden zur Verfügung, das aus der Ferne berät.

Der Mann, der zwischenzeitlich noch einmal sein Bewusstsein verloren hat und wieder keinen Puls hatte, nun aber wieder stabil und ansprechbar ist, muss so schnell wie möglich in ein Krankenhaus. Ich höre, wie darüber gesprochen wird, ob sich der Pilot entschließen wird, in Agadir in Marokko notzulanden. Es werden mehrere Möglichkeiten ausgelotet. Der Arzt wirkt mittlerweile etwas nervös und sagt zu meiner Mutter, dass die Zeit drängt und dass der Mann jederzeit wieder sein Bewusstsein verlieren kann, eine Reanimation möglicherweise nötig sein wird. Nach Absprache mit dem Bodenpersonal, der Luftüberwachung und dem Pilot entscheidet man sich, mit Höchstgeschwindigkeit nach Gran Canaria zu fliegen und doch nicht in Marokko notzulanden. Der Luftraum wird freigehalten und der Pilot erhält die Erlaubnis für eine schnellstmögliche Landung in Las Palmas.

Vor mehr als zehn Jahren startete die Lufthansa ein Bonusprogramm für Ärzte. Wer sich als „Mediziner an Bord“ registriert und sich dazu bereit erklärt, bei Notfällen in dem Flugzeug, in dem er gerade sitzt, hinzugezogen zu werden, erhält Meilenboni und Fluggutscheine.
Inzwischen haben sich viele Tausend Ärzte für diese spezielle Programm registriert. „Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein richtiger Arzt an Bord eines Lufthansa-Fluges ist, sehr hoch“, sagt ein Sprecher der Lufthansa. Um sich rechtlich abzusichern, hat die Airline eine eigene Versicherung für diese Fälle abgeschlossen.

Der Pilot leitet den Sinkflug ein. Endlich ist Las Palmas in Sicht. Nach Stunden voller Sorge bei allen Passagiere, bemerke ich eine erleichterte Stimmung. Der Mann lächelt zu uns herüber. Eine Reanimation war nicht nötig. Er bekommt immer noch zusätzlich Sauerstoff über die Nase und auch die Infusion ist noch in seinem Arm.
Als wir gelandet sind, kommen schnell Sanitäter ins Flugzeug und setzen den Mann in einen extra schmalen Rollstuhl, der in den Gang eines Flugzeugs passt. Er lächelt meine Mutter an und entschuldigt sich, dass mein Vater sich wegen ihm wegsetzten musste. Dann lächelt er uns alle an und sagt mit schwacher Stimme, dass wir Kinder so brav waren. Meine Mutter wünscht ihm eine gute Besserung und wir hoffen, dass er schnell wieder gesund wird. Zusammen mit den Sanitätern und seiner Frau verlässt er das Flugzeug.
So erschreckend dieses Erlebnis in diesem Moment war und auch noch im Nachhinein ist, so kann man aber dennoch auch etwas Positives daraus ziehen: Die Flugbegleiter sind sehr gut ausgebildet und das Flugzeug für medizinische Notfälle ausgestattet. So kann man sich auch in der Luft sicher sein, jederzeit bestens medizinisch versorgt zu werden.

Eine Reportage verfasst von Luka Vaupel (8a)

20 Kommentare

  1. Benyamin Mosseri

    Hallo Luka,
    Das ist eine sehr aufregende und spannende Geschichte, sie ist dir sehr gut gelungen! Ich kann mir gut vorstellen, wie das für dich und deine Familie war in diesem Flugzeug. Ihr hattet sicher Angst.
    Besonders interessant fand ich, dass du auch Fakten über das Fliegen und die Ausbildung des Personals eingebaut hast, das habe ich noch nicht gewusst. Ich bin froh. dass für den Mann alles gut gegangen ist.
    Viele Grüße,
    Benyamin 7e

    Antworten
  2. Maxi

    Hallo Luka
    ich finde die Geschichte sehr spannend und informierend geschrieben.
    Man kann sich gut in den Text hineinversetzen.
    Du hast in der ich-Form geschrieben, dass hat mir gut gefallen.

    Antworten
  3. Tido

    Hallo Luka
    Ich finde deinen Text sehr gut und sehr spannend .Der Text verliert die Spannung über den ganzen Text nicht. Der Text ist gut strukturiert.

    Antworten
  4. Senija

    Hallo Luka,
    ich finde dein Text ist sehr gut strukturiert und es wurde auch detaliert geschrieben. Gut finde ich es auch, dass du in der Ich Perspektive geschrieben hast und die länge deines Texts ist auch in ordnung .
    Je mehr man liest , desto spannender wird es

    Antworten
  5. Feli

    Hi luca ich finde deinen Text gut , da er sehr spannend ist und ausserdem informired ist. Du hast den Text gut strukturiert und ich finde gut dass du in der ich Perspektive geschrieben hast. Ich würde vllt noch eine Einleitung schreiben , dass man weiß , dass du in dem Text über ein erlebtes Erlebnis berichtest . Sonst ist der Text sehr gut

    Antworten
  6. Adja

    Hallo Luka,
    Ich fand, wie die anderen, dass deine Geschichte sehr gut gelungen ist. Es war strukturiert, was sehr gut war, da man damit den Überblick behalten hat. Doch auch inhaltlich war deine Geschichte immer spannend und gut zu lesen.

    Antworten
  7. Kalina

    Lieber Luka,
    Ich finde deine Geschichte insgesamt gut gelungen. Du hast die Stimmung der Passagiere gut rübergebracht und man hatte das Gefühl mit dabei zu sein, da du in der Ich-Perspektive geschrieben hast und du auf Details geachtet hast wie die Sitzplätze. Man konnte sich gut in die Situation hineinversetzen.

    Antworten
  8. Safaa

    Lieber Luka,
    ich finde, dass du deine Geschichte sehr gut geschrieben hast. Du hast den Text sehr gut strukturiert und viele treffende Adjektive benutzt, sodass ich mir alles bildlich vorstellen konnte. Du hast die Geschichte ,,Herzinfarkt über den Wolken“ auch sehr spannend formuliert, sodass es im Laufe der Geschichte immer spannender wurde. Aber zwei Fehler den du wahrscheinlich beim abtippen gemacht hast, sind im sechsten Abschnitt in der vierten Zeile wo statt ,,diese spezielle Programm“ stehen sollte ,,dieses spezielle Programm“ und im 7. Abschnitt in der ersten Zeile sollte es auch heißen ,,bei allen Passagieren“ und nicht ,,bei allen Passagiere“. Das sind aber beides Fehler die du wahrscheinlich beim Abtippen gemacht hast.

    Antworten
  9. Leontina

    Hi Luka,
    Deine Geschichte ist dir sehr gut gelungen meiner Meinung, da du es immer spannend gehalten hast, sowie detailliert geschrieben hast. Mir gefällt es auch, weil du in der Ich- Perspektive geschrieben hast, weshalb es sich angefühlt hat als wäre man grade dabei. Du hast deine Geschichte auch sehr gut strukturiert.

    Antworten
  10. Anna Lena Schmid

    Lieber Luka,
    ich finde, dass du eine sehr gute Geschichte geschrieben hast, weil ich mich unglaublich gut in die Geschichte hineinversetzen konnte. Ich mag den Aufbau wie du den Text geschrieben hast, weil du immer einen Abschnitt von der Geschichte erzählt hast, danach einen Absatz gemacht hast und ein paar Informationen über die Lufthansa und wer in Notfällen helfen kann geschrieben hast. Durch die Adjektive hast du die Geschichte spannend gestaltet.

    Antworten
  11. Su

    Hallo Luka,
    ich finde deine Geschichte ist sehr gut gelungen. Diese Geschichte ist sehr spannend erzählt und man hat auch das Gefühl dabei zu sein, weil du die Geschichte im Präsens geschrieben hast und auch wörtliche Rede benutzt hast. Du hast auch nicht nur erzählt was passiert, sondern auch zwischendurch Informationen gegeben. Insgesamt finde ich deine Geschichte sehr gut geschrieben.

    Antworten
  12. Yuki

    Hi Luka,
    Ich finde deinen Artikel gut. Du beschreibst die Emotionen und das Verhalten der Passagiere/Flugbegleiter sehr detailliert, so dass man sich dieses Ereignis gut vorstellen kann. Durch deine genauen Beschreibungen wirkt es noch mehr so, als hätte man es gerade miterlebt und mit eigenen Augen gesehen.
    Deshalb finde ich, dass dir dieser Artikel ziemlich gut gelungen ist.

    Antworten
  13. Amra

    Hallo Luka,
    ich finde, dass dir die Geschicht sehr gut gelungen ist, da es die ganze Zeit spannend geblieben ist. Du hast auch sehr detailliert und struckturiert geschrieben. Dadurch in der Ich-Perspektive hast, konnte man sich alles noch bildlicher vorstellen, so, als wäre man auch dabei gewesen.

    PS: Ist die Geschichte wahr?

    Antworten
  14. Ari

    Lieber Luka
    Deine Geschichte ist gut gelungen, weil du einmal aus der Ich-Perspektive geschrieben hast, außerdem hast du spannend und aufregend geschrieben. Die Überschrift ist gut Gewählt und gibt einen Vorgeschmack auf den Text. Du hast auch noch hier und da ein Paar Informationen über Flugsanitäter und das Vorgehen bei einem solchen Notfall eingefügt. Der Text ist dir gut gelungen.

    Antworten
  15. Elisa

    Hallo Luka ,
    deine Geschichte ist sehr gut gelungen. Die richtige Zeitform gibt das Gefühl, dabei zu sein. Man erfährt außerdem Informationen über Notfällen und was Flugbegleiter in der Ausbildung lernen müssen. Allgemein finde ich die Geschichte anschaulich geschrieben.

    Antworten
  16. Tukay

    Hallo Luka,

    das ist ein sehr gelungener Beitrag. Ich habe beim Lesen nie das Interesse verloren und die länge ist nicht zu viel und nicht zu wenig.
    Die Wortwahl die du benutzt hast, ist ebenfalls sehr gut. Die Zeitform ist ebenfalls gut.
    Ich habe noch eine Frage,
    ist diese Geschichte wahr?

    Antworten
  17. Sam

    Hallo Luka,

    meiner Meinung nach ist die Geschichte sehr gut gelungen, da du alles sehr detailliert geschrieben hast. Der Text ist eine gute Auswahl, denn die meisten Menschen mögen Spannung. Die Überschriftt „Herzinfakt über den Wolken“ ist eine sehr gute Auswahl, weil man davon neugierig wird und erfahren will, was genau geschieht. Durch die Vergangenheitsform fühlt es sich an, als ob man dabei wäre, was sehr gelungen ist.

    Antworten
  18. Phil

    Hallo Luka,
    ich finde das dir die Geschichte sehr gut gelungen ist, außerdem hast du die Geschichte durch deine Wortwahl und mehr sehr glaubwürdig und spannend gemacht. Ich finde auch gut, dass du alles sehr detailliert geschrieben hast, dadurch erfährt man sehr viel über den Flug.

    Antworten
    1. Faress

      Lieber Luka,
      dein Erlebnis „Herzinfarkt über den Wolken “ ist ausgezeichnet gelungen .
      Du hast deinen Text sehr gut strukturiert und bist auf kleinere Sachen eingegangen.Besonders gut ist die Einleitung gewesen, somit wurde klar und deutlich, um was es geht .

      Liebe Grüße von
      Faress aus der 7e

      Antworten
  19. Lina

    Lieber Luka,
    Ich finde, dass dir deine Geschichte ,, Herzinfarkt über den Wolken ´´ sehr gut gelungen ist. Deine Geschichte ist sehr informierend und wurde sehr spannend geschrieben. Als ich die Geschichte gelesen habe, hat es sich so angefühlt, als wäre ich live dabei gewesen. Ich finde es gut, dass du alles erklärt hast, wo du saßt, deine Geschwister oder deine Eltern.

    PS: Ich die Geschichte wahr

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.